/ ingmar.me / proximityeffekt

Podcastfolgen vorbereiten

August 15, 2020

Nach einem kleinen Update zur ersten Folge geht es heute darum, wie man einzelne Podcastfolgen vorbereitet.

Shownotes:

Transkript

Podcastolgen vorbereiten

Ich gehe davon aus, dass du schon eine Idee oder sogar einen Podcast hast. So etwas geht ja meistens schneller als alles andere. Natürlich muss man auch an der Idee meisten noch etwas feilen, das kann sich aber auch im Laufe des Podcasts immer weiterentwickeln. Sicherlich sollte man nie extrem an einer Idee festhalten, damit tut man sich keinen Gefallen und verliert wahrscheinlich schnell die Lust. Künstliche Begrenzung können andererseits aber auch Kreativität fördern. Wie auch immer, gehen wir jetzt einfach mal davon aus, du hast eine Podcast Idee und möchtest dich auf eine Folge vorbereiten.

Ich gehe so vor, dass ich eine allgemeine Liste von Themen die ich bearbeiten möchte, führe. Daraus wähle ich dann, ggf. in Absprach mit einem Co-Host, eins aus.

Darauf folgt dann ein Brainstorming, bei dem ich erstmal alle Dinge die mir zu dem Thema einfallen aufschreibe. So ergibt sich dann meistens eine Liste von Stichpunkten die immer wieder umsortiert wird. Man kann statt einem Outline auch eine Mindmap anlegen.

Das weitere Vorgehen hängt dann stark vom Typ des Podcasts oder der Folge ab.

Show Typen

Man kann Podcasts in unterschiedliche Typen einteilen:

Es gibt z.B.

Gespräche und Diskussionen benötigen wahrscheinlich den geringsten Aufwand. Interviews benötigen mehr Vorbereitung damit sie gut werden. Am meisten Planung benötigen wahrscheinlich Erzählungen.

In meinem Podcast über Softwareentwicklung “Code and Ship” führen Jonathan und ich Gespräche, wir unterhalten uns also, tauschen uns aus. Manchmal diskutieren wir auch ein bisschen. Manchmal interviewen wir uns auch gegenseitig zu bestimmten Themen.

Für diesen Podcast haben wir uns bisher immer nur in Stichpunkten vorbereitet. Dazu sammeln wir die Unterpunkte beispielsweise in einem Google Docs Dokument. Während der Show arbeiten wir dann lose die Stichpunkte ab. Meistens merkt man dabei dann dass sich ein Gespräch anders entwickelt als die Reihenfolge der Stichpunkte. Das ist aber auch OK so und man sollte nicht allzu fest an der Abfolge der Stichpunkte festhalten auch wenn die Reihenfolge bei der Planung sinnvoll erschien. Es kann auch vorkommen, dass ein Punkt gar nicht mehr so richtig in die Folge passt, nicht zeitlich, sondern weil die Folge sich schon in eine bestimmte Richtung während des Gesprächs oder der Diskussion entwickelt hat.

Für meinen anderen Podcast “Das Hanseatendossier” ist die Vorbereitung völlig anders. Da Kristoff und ich erst ein paar Folgen aufgenommen haben, haben wir da noch keine Routine entwickelt. Im Moment ist das Format so, dass wir in jeder Folge ein Thema behandeln welches einer von uns vorbereitet.

Zwar kommt es bei der Vorbereitung von Code and Ship auch mal vor, dass man etwas länger recherchieren muss, wenn es um sehr technische Themen geht. Beim Hanseatendossier, das dem Format True Crime vielleicht noch am nächsten kommt, ist das aber auf jeden Fall so, dass man sehr viel recherchieren muss. Meistens reichen hier dann auch reine Stichpunkte nicht mehr. Trotzdem möchte man ja nicht unbedingt einfach etwas ablesen wenn man dem Co-host und den Hörern während der Folge eine Geschichte oder Erzählung nahe bringen möchte.

Bei Podcasts ohne Diskussion oder Gespräch kommt man wahrscheinlich nicht umhin das zu Erzählende zu Skripten und vorher genau aufzuschreiben.

Zwar ist das hier keine Geschichten-Podcast aber mache ich es hier auch so. Hier hilft es mir enorm um meine Gedanken zu sortieren und zu strukturieren. Für geübt Vortragende reichen hier bestimmt auch reine Stichworte. Ich laufe jedoch bei Stichworten immer die Gefahr mich zu verhaspeln, vorzugreifen oder Dinge zu übergehen. Hinzu kommt, dass ich machmal gar nicht mehr weiß was ich mit bestimmten Stichworten bei der Vorbereitung gemeint habe. Daher hilft es vollständige Sätze aufzuschreiben. Man muss also abwägen und Sachen ausprobieren um die optimale Vorbereitung für sich selber zu finden.

Vorbereitungs-Workflow

Wie eingangs erwähnt, erstelle ich zunächst eine Stichpunktliste für eine neue Folge. Manchmal sind das auch einfach Links zu bestehenden Artikeln oder Tweets. Das ganze sammle ich einfach in meiner Notizen-App die sich zwischen meinem Smartphone und anderen Computern synchronisiert.

Wenn ihr mit mehreren Leuten an einem Outline für eine Folge arbeitet sind Online-Kollaborationstools wie Google Docs eine gute Lösung. An einem zentralen Ort können dann Links oder Stichpunkte für eine neue Folge gesammelt werden.

Sicherlich kann man auch andere Tools oder Plattformen nutzen, ein Outline in Google Docs sollte aber für den Anfang auf jeden Fall reichen. Man kann das Dokument von überall bearbeiten, was ein wichtiges Feature ist, da man so auch mal eben schnell im Supermarkt in der Schlage eine Idee notieren kann.

Aufwand

Sicherlich fragst du dich jetzt bestimmt auch, wie lange man überhaupt braucht um eine Folge vorzubereiten. Bei der Recherche bin ich auf den Richtwert von ca. einer Stunde Gesamtvorbereitungszeit zu einer Stunde Spielzeit gestoßen. Das mag evtl. für Profis zutreffen, hängt aber auch wieder stark vom Podcast Format ab.

Hier ein paar Beispiel:

Generell kann man wohl auch sagen, dass je mehr Leute an einem Podcast beteiligt sind, desto weniger muss pro Person vorberiet werden. Andererseits erfordern mehr Beteiligte auch mehr Kommunikation und Abstimmung insgesamt.

Zusammenfassung

Die notwendige Zeit zur Vorbereitung sollte man sich auf jeden Fall nehmen und sollte es auch nicht unterschätzen wie viel Zeit am Anfang dabei notwendig ist.

Wie genau man sich vorbereitet hängt von persönlichen Präferenzen (Stichpunkte oder ganze Sätze) und dem Format des Podcasts ab (Interview oder Geschichten erzählen).

← Auf dem Weg zum Podcaster
Woraus besteht ein Podcast? (Domain, Feed und Audiodateien) →